Menu

Blog
SK EN FR DE
DEN KALENDER DES RATSVORSITZES
HERUNTERLADEN

Die slowakei und die eu

Slowakische Küche

Haben Sie Hunger oder Durst? In der Slowakei finden Sie eine Gastronomie von hoher Qualität mit traditionellen Gerichten, aber auch eine moderne Küche mit europäischen Einflüssen. Die Regionalgerichte sind bunt wie die slowakische Landschaft selbst.

Die traditionelle Küche der Gebirgsgebiete ist vor allem etwas für die Liebhaber von Käse und Milchprodukten. In den niedriger gelegenen Orten kosten Sie pikantere Gerichte, Krautspezialitäten, Gänsebraten, Wild, lokše (Kartoffelfladen) oder trdelník, ein traditionelles Gebäck.

Die Qualität der slowakischen Weine hat auch die Experten angesprochen und so haben die Weine bei prestigeträchtigen internationalen Wettbewerben wie dem Concours Mondial de Bruxelles oder den Vinalies Internationales de Paris die höchsten Preise verliehen bekommen.

halusky

Traditionelle Gerichte

Die Hauptbestandteile der slowakischen Küche waren Milch, Kartoffeln und Kraut. Durch deren Kombination wurden schmackhafte Gerichte zubereitet (z. B. strapačky – „eine Art Krautnockerl“). Milch wurde süß und sauer getrunken. Beliebt waren auch Milchprodukte wie Buttermilch, Quark oder Topfen, Sahne, bryndza – Brimsen (salziger Schafskäse) und weitere Schafskäsesorten.

Die beliebtesten Milchprodukte sind heutzutage korbáčiky (geflochtene Käsestreifen), geräucherte und ungeräucherte parenica (Käsespirale aus gedämpftem Käse) und oštiepok (geräucherter Schafskäse). Diese Käseprodukte kann man in jedem Lebensmittelgeschäft der Slowakei kaufen. Am besten schmecken sie jedoch direkt vom Hersteller, vor allem in der Region Liptov, die sich am Fuße der Tatra erstreckt.

Das typischste slowakische Nationalgericht sind bryndzové halušky („Brimsennockerl“) mit Speck. Sie werden aus Kartoffelteig gemacht und dann mit einem besonderen Schafskäse (bryndza – Brimsen) vermischt. Die besten Brimsennockerl kann man in den Almhütten oder Sennhütten (salaš, koliba) kosten. Darauf kommt angebratener Speck zusammen mit dem ausgelassenen Fett und dazu trinkt man am besten Sauermilch. Sie schmecken am besten bei den Weltmeisterschaften im Kochen und Essen von Brimsennockerln im Dorf Terchová.

Zur traditionellen Hausmannskost gehören auch andere Gerichte aus Kartoffeln (Kartoffelpuffer, Kartoffelfladen), verschiedene Schafskäsesorten oder Sauerkraut. Zu einem guten slowakischen Mittagessen gehört unbedingt eine Suppe wie z. B. Sauerkraut- oder Knoblauchsuppe (in einigen Restaurants in kleinen Brotlaiben serviert), Bohnensuppe mit Würstchen, Rindfleisch- oder Hühnerbrühe.

Traditionelle slowakische Mehlspeisen sind Kuchen aus Sauerteig oder Buchteln mit Marmelade, Mohn, Quark oder Nüssen. Aus der westlichen Slowakei stammt das leckere Gebäck Skalický trdelník in der Form eines hohlen Zylinders. Als Häppchen zum Wein oder Bier sind salzige Kuchen beliebt wie z. B. kapustník (Krautkuchen), pagáče (Grieben- oder Kartoffelpogatschen).

kacica

Moderne Küche

Die Gastronomie in der Umgebung von Bratislava ist sehr bunt. Neben den traditionellen slowakischen Gerichten ist sie auch von der ungarischen und österreichischen Küche beeinflusst. In Bratislava können Sie daher Schnitzel, Gulasch, aber auch Fisch- oder Wildgerichte genießen.

Eine Reihe von typischen slowakischen Lebensmitteln erhielt die Schutzmarke. Dazu gehören Käse wie Slovenská bryndza (slowakischer Brimsen), parenica (Käsespirale aus gedämpftem Käse), oštiepok (geräucherter Schafskäse) und Oravské korbáčiky (geflochtene Käsestreifen Orava), Klenovský Syrovec (Käse von Klenov) und auch das beliebtes Dessert Skalický trdelník (Trdelník von Skalica). Sie werden sicher auch die Köstlichkeiten mit dem Warenzeichen "garantiert traditionelle Spezialitäten" wie z. B. Bratislavské rožky (Pressburger Kipferln - gefüllt mit Nüssen oder Mohn), Spišské párky (Zipser Würstchen) oder Liptovská saláma (Salami von Liptov) genießen.

Ein gastronomisches Ereignis ist das herbstliche Gänsefest, für das vor allem das in der Nähe von Bratislava gelegene Dorf Slovenský Grob bekannt ist. Interessant sind auch Schlachtfeste auf den Dörfern. Schlachtspezialitäten (Grützwurst, Presswurst, Sulz u. a.) bekommt man in mehreren Restaurants.

Heutzutage kann man in der slowakischen Küche die neusten Trends beobachten. Die traditionellen slowakischen Spezialitäten bereiten die Chefköche nun auf andere Art und Weise zu. Sie können sie „lighter“ machen und ihnen ein neues, attraktives Aussehen geben. Neben Restaurants lernen Sie die slowakische Küche auch während Veranstaltungen wie Slovak Food Festival (im Mai in Bratislava) und dem Gourmet-Fest (im Juni in Bratislava) kennen.

Etwas zum Trinken

Mit weltbekannten Soft Drinks konkurrieren in der Slowakei erfolgreich heimische alkoholfreie Getränke wie Vinea und Kofola und auch eine breite Auswahl an Mineral- und Tafelwassern. Viele von ihnen haben auch eine positive Wirkung auf die Gesundheit.

Ein spezifischer slowakischer Branntwein ist der Wacholderschnaps, der aus Wacholderbeeren gebrannt wird. Beliebte alkoholische Getränke sind auch verschiedene Fruchtdestillate. Verlangen Sie auf Berghütten nach Horec, einem Schnaps mit eingelegten Enzianwurzeln. Beliebt sind auch Liköre aus Heilkräutern und Waldfrüchten.

Neben Branntwein ist in der Slowakei vor allem Bier beliebt. Slowakische Biere sind von hoher Qualität und stehen den führenden Marken der Welt um nichts nach. Den authentischen Geschmack verschiedener Arten von unfiltrierten Bieren können Sie in Mini-Bierbrauereien kosten.

In der Slowakei werden auch gute Rebsorten angebaut und die Tradition des Weinbaus geht bis in die Zeit der Römer zurück. Ein Besuch der Slowakei und das Kennenlernen dieser einzigartigen Weine ist ein „Muss“ für jeden Feinschmecker. In der Slowakei befinden sich sechs Weinanbaugebiete und acht Weinstraßen. Auf diesen Straßen können Sie die geschätzten slowakischen Weine – leicht weiß, rosé und rot – probieren.

Einen besonderen Rang haben die einzigartigen süßen Weine aus dem Tokaj-Weinbaugebiet, die das Attribut „Der König der Weine – der Wein der Könige" erhalten haben. 

Dieses weltberühmte Weinbaugebiet liegt im Südosten des Landes. Von den Weinen aus den Kleinen Karpaten sei an dieser Stelle zumindest der Blaufränkische aus Rača – Frankovka modrá, das Lieblingsgetränk von Maria Theresia, erwähnt. Während der Krönungsfeierlichkeiten (in Bratislava im Juni) fließt er üblicherweise direkt aus einem Brunnen im Stadtzentrum von Bratislava.

Mehr dazu finden Sie unter www.slovakia.travel

AKTUELLE NACHRICHTEN

13.09.2016
Die Landwirtschaftsminister in Bratislava – die Gespräche drehten sich um die Stellung der Landwirte und unlautere Geschäftspraktiken
Bratislava, 13. September 2016 – Ministerin Gabriela Matečná empfing ihre Amtskollegen, die Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der EU-Mitgliedstaaten, in der Hauptstadt der Slowakei. In der informellen Sitzung des Rates „Landwirtschaft und Fischerei“ diskutierten sie über die Stärkung der Stellung der Landwirte in der Lebensmittelversorgungskette.
ERFAHREN SIE MEHR
12.09.2016
Externer Investitionsplan auf der Agenda der Minister für Entwicklungspolitik
Brüssel (12. September 2016) - In Brüssel fand eine informelle Tagung des EU-Rates für auswärtige Angelegenheiten/Entwicklung statt, die vom Thema des in Kürze erscheinenden externen Investitionsplans dominiert wurde - eine Initiative, die auf die Hauptursachen der Migration in Afrika und in der EU-Nachbarschaft gerichtet ist. Das informelle Treffen wurde von der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini geleitet. Die slowakische EU-Ratspräsidentschaft war durch den Staatssekretär des Außenministeriums Lukáš Parízek vertreten.
ERFAHREN SIE MEHR
12.09.2016
EU-Haushaltsplan 2017: Rat legt seinen Standpunkt fest
Der Rat hat am 12. September 2016 seinen Standpunkt zum Entwurf des EU-Haushaltsplans für 2017 angenommen. Oberstes Ziel des Rates ist es, dafür zu sorgen, dass die begrenzten verfügbaren Finanzmittel auf die Hauptprioritäten der EU ausgerichtet sind. Dies sind Maßnahmen zur Bewältigung der Migrationskrise und ihrer Ursachen sowie zur Förderung der europäischen Wirtschaft und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Insgesamt ist der Rat darauf bedacht, in Zeiten anhaltend knapper Haushaltsmittel einen tragfähigen und wirksamen Haushaltsplan aufzustellen.
ERFAHREN SIE MEHR
10.09.2016
Die EU-Finanzminister trafen sich in Bratislava. Zur Diskussion standen Steuern und Investitionen sowie eine Vision für den Euro-Raum
Bratislava, 9.-10. September – Finanzminister Peter Kažimír empfing seine Amtskollegen, die Minister für Wirtschaft und Finanzen der EU-Länder, zur informellen Sitzung des Rates „Wirtschaft und Finanzen“. Dieses informelle Treffen ist schon eine Tradition im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft eines Landes und bietet eine ideale Gelegenheit, nicht nur aktuelle Fragen, sondern auch strategische Themen von mittelfristigem Charakter zu besprechen.
ERFAHREN SIE MEHR
06.07.2016
Rede von Premierminister Robert Fico im Europäischen Parlament
ERFAHREN SIE MEHR
15.09.2016
Bratislava-Gipfel: in der Hauptstadt treffen sich die Staats- und Regierungschefs von 27 EU-Ländern
Bratislava wird am Freitag, den 16. September, ein informelles Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedsstaaten unter Teilnahme des Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk und des Präsidenten der Europäischen Kommission Jean -Claude Juncker veranstalten. Das Gipfeltreffen, bekannt als Bratislava-Gipfel, wird über die zukünftige Ausrichtung der EU beraten, nachdem die britischen Bürger im Referendum über den Austritt ihres Landes aus dem gemeinsamen europäischen Projekt entschieden haben.
ERFAHREN SIE MEHR
17.07.2016
NOTIZ: Minister Lajčák in der Sitzung des Rates „Auswärtige Angelegenheiten“ in Brüssel
Miroslav Lajčák, der Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten der Slowakischen Republik, wird am Montag, den 18. Juli, an der regelmäßigen Sitzung des Rates „Auswärtige Angelegenheiten“ (FAC) in Brüssel teilnehmen. Dies ist zugleich die erste Sitzung dieses Rates während der slowakischen EU-Ratspräsidentschaft.
ERFAHREN SIE MEHR
11.07.2016
Minister nehmen erste Diskussionen mit den Ausschüssen des Europäischen Parlaments auf
Brüssel (11.-14. Juli 2016) Die Ausschüsse des Europäischen Parlaments machen sich mit den Programmprioritäten des slowakischen Ratsvorsitzes vertraut, die von den einzelnen Mitgliedern der slowakischen Regierung in deren Funktion als Vorsitzende der verschiedenen Ratsformationen präsentiert werden. Die so genannten Hearings sind ein fester Bestandteil der Präsidentschaftsaufgaben.
ERFAHREN SIE MEHR
11.07.2016
Peter Kažimír wird den Vorsitz des Rates „Wirtschaft und Finanzen“ übernehmen
Peter Kažimír, der Finanzminister der Slowakischen Republik, wird am Dienstag, den 12. Juli, zum ersten Mal den Vorsitz bei den Sitzungen des EU-Rates für Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN) in Brüssel übernehmen.
ERFAHREN SIE MEHR
23.06.2016
Slovak Presidency Website eu2016.sk
ERFAHREN SIE MEHR
22.06.2016
Accreditation and registration
ERFAHREN SIE MEHR
05.05.2016
Presidency in Figures
ERFAHREN SIE MEHR
19.07.2016
Schlussfolgerungen des Rates zu Venezuela
ERFAHREN SIE MEHR
19.07.2016
Schlussfolgerungen des Rates zur Türkei
ERFAHREN SIE MEHR
19.07.2016
Prioritäten der EU bei den Vereinten Nationen und für die 71. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen
ERFAHREN SIE MEHR
19.07.2016
Schlussfolgerungen des Rates zu Afghanistan
ERFAHREN SIE MEHR
+

NACH TYP

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN

NACH DATUM

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN
von
bis

NACH THEMA

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN

NACH LAND

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN

NACH DATUM

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN
von
bis

NACH TYP

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN

NACH DATUM

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN
von
bis

NACH THEMA

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN