Menu

Blog
SK EN FR DE
DEN KALENDER DES RATSVORSITZES
HERUNTERLADEN

Medien

Praktische Informationen

Hier finden Sie allgemeine Informationen über die Stadt, in der die informellen Tagungen des EU-Rates stattfinden, sowie auch über den Transport oder die Unterkunft.


Anreise nach Bratislava

Mit dem Flugzeug

Flughafen Bratislava (BTS)

Der Flughafen befindet sich in günstiger Lage in der Nähe des Stadtzentrums von Bratislava. Fluglinien fliegen von mehreren europäischen und interationalen Flughäfen, einschließlich der Billigairlines, in die Slowakei. Ein Taxi ins Stadtzentrum kostet durchschnittlich 15 Euro. Eine günstigere Möglichkeit ist es, ein Taxi per Telefon oder über eine Mobil-App zu buchen. Die am weitesten verbreitete App ist Hopin. Der Bus Nr. 61 fährt regelmäßig zum Hauptbahnhof, der etwa 15 Minuten zu Fuß vom Stadtzentrum entfernt ist. Oder Sie können ab dem Hauptbahnhof die Busse Nr. 93 oder X13 nehmen und nach zwei oder drei Bushaltestellen das Stadtzentrum erreichen. Busfahrkarten können an Fahrkartenautomaten gelöst oder an Zeitungsständen gekauft werden. In einem Fahrzeug müssen die Fahrkarten entwertet werden. Link: www.bts.aero

Wiener Flughafen Schwechat (VIE)

Bratislava-Besucher nutzen oft den Wiener Flughafen Schwechat wegen seiner Nähe zu Bratislava (40 km), der guten Verkehrsanbindung und des vielfältigen Angebots an Fluggesellschaften von europäischen und internationalen Flughäfen. Jede Stunde fahren die Busse der Busunternehmen Slovak Lines, Blaguss und RegioJet von Bratislava nach Schwechat hin und zurück. Die Fahrt nach Bratislava dauert etwa 1 Stunde. Fahrkarten können direkt im Bus, am Schalter der Buslinie am Flughafen oder online, auf der Website der Buslinie, gekauft werden. Eine einfache Fahrt kostet 4 EUR oder mehr. Eine Alternative ist das Taxi. Der Preis beginnt bei 36 EUR. Link: www.viennaairport.com

Mit dem Zug

Die Stadt hat zwei Hauptbahnhöfe: Hauptbahnhof (Bratislava Hlavná stanica) und Petržalka-Bahnhof. Der Hauptbahnhof ist durch die öffentlichen Verkehrsmittel gut an die ganze Stadt angebunden. Das Stadtzentrum kann in etwa 15 Minuten auch zu Fuß erreicht werden. Vom Petržalka-Bahnhof fahren die Buslinien Nr. 80, 91, 93 und 94 in das Stadtzentrum. Link: www.slovakrail.sk

Mit dem Bus

Bratislava hat gute Busverbindungen mit vielen europäischen Städten und den anderen Regionen der Slowakei. Die Busse fahren die Bushaltestelle Mlynské Nivy an. Zwischen Wien und Bratislava fahren die Busse jede Stunde. Links: www.slovaklines.skwww.flixbus.comwww.studentagency.sk

Mit dem Auto

Bratislava ist der Knotenpunkt mehrerer Autobahnen. Prag ist 330 km, Budapest 200 km und Wien 65 km von Bratislava entfernt. Für die Benutzung der slowakischen Autobahnen ist eine elektronische Vignette erforderlich. Diese kann an Selbstbedienungsautomaten an der Grenze oder an Tankstellen gekauft werden. Sie kann auch online oder über eine Mobil-App gekauft werden. Die billigste Vignette kostet 10 Euro und ist 10 Tage gültig. Link: www.eznamka.sk
 

Transport innerhalb der Stadt

Busse, Straßenbahnen, Oberleitungsbusse

Das Netz des öffentlichen Verkehrs in Bratislava ist dicht. In der Stadt fährt zwar keine U-Bahn, aber es stehen Ihnen Busse, Straßenbahnen und in den hügeligeren Bereichen auch Oberleitungsbusse zur Verfügung. Beim Verkehr sollte man besonders zu Spitzenzeiten mit möglichen Verzögerungen rechnen. In der Nacht fahren jede Stunde die Nachtbusse. Busfahrkarten sind zeitbegrenzt und können an Fahrkartenautomaten gelöst oder an Zeitungsständen gekauft werden. Im Verkehrsmittel müssen die Fahrkarten entwertet werden. Sie gelten für alle öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt und man kann mit jeder Fahrkarte auch umsteigen. Die Fahrkarte mit der kürzesten Dauer von 15 Minuten kostet 70 Cent. Fahrpläne, Fahrplanauskünfte, Stadtpläne und Fahrrouten finden Sie auf der Website www.imhd.sk 

Auto und Parken

Da Bratislava eine relativ kleine Stadt ist, bietet der Autoverkehr in der Regel nicht die beste Alternative. Die Hauptverkehrszeit ist besonders von 8:00 bis 9:00 und von 16:30 bis 17:30 Uhr. Das Parken im Stadtzentrum ist in Parkhäusern oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen möglich. In den ausgewiesenen Parkzonen auf der Straße benutzt man Parkscheine, die an Selbstbedienungsautomaten, von den Verkäufern in gelben Westen oder an Zeitungsständen gekauft werden können.

Taxi

In der Stadt sind mehrere Taxiunternehmen tätig. Eine billigere Möglichkeit ist es, ein Taxi per Telefon oder über eine Mobil-App zu buchen. Die am weitesten verbreitete App ist Hopin. Die an den Taxiständen bereitstehenden Taxis sind üblicherweise teurer. Link: www.hopin.sk

Zu Fuß

Nahe dem Stadtzentrum ist das Zufußgehen aufgrund der kurzen Entfernungen oft die angenehmste Alternative. Die Altstadt ist eine große Fußgängerzone und die meisten Sehenswürdigkeiten in der Stadt sind leicht zu Fuß zu erreichen.

Über Bratislava

Bratislava ist die Hauptstadt der Slowakei und gleichzeitig auch der politische Mittelpunkt sowie das, Wirtschafts- und Bildungszentrum des Landes. Sie zählt etwa 400 000 Einwohner. Sie ist die ehemalige Krönungsstadt, in der 18 ungarische Herrscher, einschließlich Maria Theresia, gekrönt wurden. Damals wurde sie Prešporok (Pressburg, Pozsony) genannt. Durch die günstige Lage am Ufer der Donau im Herzen Europas war Bratislava dazu prädestiniert, ein wichtiger Knotenpunkt der Handelswege und ein Treffpunkt verschiedener Kulturen zu werden. Die deutsche, ungarische und slowakische Sprache und Kultur mischten sich im historischen Bratislava und existierten nebeneinander. Heute erlebt Bratislava ein unvorhersehbares Wachstum im Bereich des Baus, Handels, Tourismus und der Dienstleistungen. Link: www.visitbratislava.com


Unterbringung

Der slowakische Ratsvorsitz übernimmt nicht die Reservierung und Bezahlung von Hotelzimmern für Medienvertreter. Angesichts der hohen Zahl der Besuche in Bratislava während der slowakischen EU-Ratspräsidentschaft empfehlen wir, eine Unterbringung zeitgerecht im Voraus zu buchen. Die Partnerhotels des slowakischen Ratsvorsitzes, die die bei Interesse genutzt werden können, sind im Anhang am Ende dieses Textes zu finden.

Wetter

Bratislava hat ein gemäßigtes kontinentales Klima mit warmen Sommern und kalten Wintern. Die maximalen Tagestemperaturen im Sommer erreichen 38 °C (durchschnittlich 21 °C), die minimalen Tagestemperaturen fallen im Winter auf –20 °C (durchschnittlich – 1 °C). Die meisten Niederschläge fallen im Juli und September, die geringsten im Mai und Oktober. Die beste Zeit, Bratislava zu besuchen, ist von Mitte-April bis Mitte-Oktober und vor Weihnachten.
 

Feiertage während der Ratspräsidentschaft

  • 5. Juli: Fest des hl. Kyrill und Method 

  • 29. August: Jahrestag des slowakischen Nationalaufstands (SNP) 

  • 1. September: Jahrestag der Verfassung der Slowakischen Republik 

  • 15. September: Gedenktag der Schmerzen Mariens

  • 1. November: Allerheiligen

  • 17. November: Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie

  • 24. Dezember: Heiligabend 

  • 25. Dezember: 1. Weihnachtsfeiertag 

  • 26. Dezember: 2. Weihnachtsfeiertag
     

Sprache

Die Amtssprache der Slowakei ist Slowakisch. In Bratislava spricht die Mehrheit der Menschen, vor allem die jungen Leute, Englisch oder Deutsch.
 

Zeit

Mitteleuropäische Zeit (GMT + 1), Sommerzeit von März bis November ist GMT + 2.

Währung

In der Slowakei zahlt man mit Euro (€). Geld kann in den meisten Banken und Wechselstuben im Stadtzentrum gewechselt werden.

 

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite: www.visitbratislava.com 

FOTO: Bratislava Tourist Board (Vrlák)

AKTUELLE NACHRICHTEN

13.09.2016
Die Landwirtschaftsminister in Bratislava – die Gespräche drehten sich um die Stellung der Landwirte und unlautere Geschäftspraktiken
Bratislava, 13. September 2016 – Ministerin Gabriela Matečná empfing ihre Amtskollegen, die Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der EU-Mitgliedstaaten, in der Hauptstadt der Slowakei. In der informellen Sitzung des Rates „Landwirtschaft und Fischerei“ diskutierten sie über die Stärkung der Stellung der Landwirte in der Lebensmittelversorgungskette.
ERFAHREN SIE MEHR
12.09.2016
Externer Investitionsplan auf der Agenda der Minister für Entwicklungspolitik
Brüssel (12. September 2016) - In Brüssel fand eine informelle Tagung des EU-Rates für auswärtige Angelegenheiten/Entwicklung statt, die vom Thema des in Kürze erscheinenden externen Investitionsplans dominiert wurde - eine Initiative, die auf die Hauptursachen der Migration in Afrika und in der EU-Nachbarschaft gerichtet ist. Das informelle Treffen wurde von der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini geleitet. Die slowakische EU-Ratspräsidentschaft war durch den Staatssekretär des Außenministeriums Lukáš Parízek vertreten.
ERFAHREN SIE MEHR
12.09.2016
EU-Haushaltsplan 2017: Rat legt seinen Standpunkt fest
Der Rat hat am 12. September 2016 seinen Standpunkt zum Entwurf des EU-Haushaltsplans für 2017 angenommen. Oberstes Ziel des Rates ist es, dafür zu sorgen, dass die begrenzten verfügbaren Finanzmittel auf die Hauptprioritäten der EU ausgerichtet sind. Dies sind Maßnahmen zur Bewältigung der Migrationskrise und ihrer Ursachen sowie zur Förderung der europäischen Wirtschaft und zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Insgesamt ist der Rat darauf bedacht, in Zeiten anhaltend knapper Haushaltsmittel einen tragfähigen und wirksamen Haushaltsplan aufzustellen.
ERFAHREN SIE MEHR
10.09.2016
Die EU-Finanzminister trafen sich in Bratislava. Zur Diskussion standen Steuern und Investitionen sowie eine Vision für den Euro-Raum
Bratislava, 9.-10. September – Finanzminister Peter Kažimír empfing seine Amtskollegen, die Minister für Wirtschaft und Finanzen der EU-Länder, zur informellen Sitzung des Rates „Wirtschaft und Finanzen“. Dieses informelle Treffen ist schon eine Tradition im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft eines Landes und bietet eine ideale Gelegenheit, nicht nur aktuelle Fragen, sondern auch strategische Themen von mittelfristigem Charakter zu besprechen.
ERFAHREN SIE MEHR
06.07.2016
Rede von Premierminister Robert Fico im Europäischen Parlament
ERFAHREN SIE MEHR
15.09.2016
Bratislava-Gipfel: in der Hauptstadt treffen sich die Staats- und Regierungschefs von 27 EU-Ländern
Bratislava wird am Freitag, den 16. September, ein informelles Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedsstaaten unter Teilnahme des Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk und des Präsidenten der Europäischen Kommission Jean -Claude Juncker veranstalten. Das Gipfeltreffen, bekannt als Bratislava-Gipfel, wird über die zukünftige Ausrichtung der EU beraten, nachdem die britischen Bürger im Referendum über den Austritt ihres Landes aus dem gemeinsamen europäischen Projekt entschieden haben.
ERFAHREN SIE MEHR
17.07.2016
NOTIZ: Minister Lajčák in der Sitzung des Rates „Auswärtige Angelegenheiten“ in Brüssel
Miroslav Lajčák, der Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten der Slowakischen Republik, wird am Montag, den 18. Juli, an der regelmäßigen Sitzung des Rates „Auswärtige Angelegenheiten“ (FAC) in Brüssel teilnehmen. Dies ist zugleich die erste Sitzung dieses Rates während der slowakischen EU-Ratspräsidentschaft.
ERFAHREN SIE MEHR
11.07.2016
Minister nehmen erste Diskussionen mit den Ausschüssen des Europäischen Parlaments auf
Brüssel (11.-14. Juli 2016) Die Ausschüsse des Europäischen Parlaments machen sich mit den Programmprioritäten des slowakischen Ratsvorsitzes vertraut, die von den einzelnen Mitgliedern der slowakischen Regierung in deren Funktion als Vorsitzende der verschiedenen Ratsformationen präsentiert werden. Die so genannten Hearings sind ein fester Bestandteil der Präsidentschaftsaufgaben.
ERFAHREN SIE MEHR
11.07.2016
Peter Kažimír wird den Vorsitz des Rates „Wirtschaft und Finanzen“ übernehmen
Peter Kažimír, der Finanzminister der Slowakischen Republik, wird am Dienstag, den 12. Juli, zum ersten Mal den Vorsitz bei den Sitzungen des EU-Rates für Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN) in Brüssel übernehmen.
ERFAHREN SIE MEHR
23.06.2016
Slovak Presidency Website eu2016.sk
ERFAHREN SIE MEHR
22.06.2016
Accreditation and registration
ERFAHREN SIE MEHR
05.05.2016
Presidency in Figures
ERFAHREN SIE MEHR
19.07.2016
Schlussfolgerungen des Rates zu Venezuela
ERFAHREN SIE MEHR
19.07.2016
Schlussfolgerungen des Rates zur Türkei
ERFAHREN SIE MEHR
19.07.2016
Prioritäten der EU bei den Vereinten Nationen und für die 71. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen
ERFAHREN SIE MEHR
19.07.2016
Schlussfolgerungen des Rates zu Afghanistan
ERFAHREN SIE MEHR
+

NACH TYP

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN

NACH DATUM

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN
von
bis

NACH THEMA

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN

NACH LAND

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN

NACH DATUM

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN
von
bis

NACH TYP

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN

NACH DATUM

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN
von
bis

NACH THEMA

ALLE AUSWÄHLEN/MARKIEREN